Spinnwirtel und Geschlechtsverteilung

Grabbrauch, Grabbauten, Rituale (Ausschließlich historisch und archäologisch Faßbares!!!)

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Spinnwirtel und Geschlechtsverteilung

Beitragvon Joze » 11.02.2010 13:26

Hi!
Habe eine allgemeine Frage: wie ist es mit Spinnritlen und Geschlechtsverteilung?
Ich habe gestern in meinem Buch von B. Kriz in zwei Lt Kriegergräbern Spinnwirtel als Grabbeigabe entdeckt. Gibt irgendwo auch ähliche Gräberbeigaben?
Ich habe schon online einen Artikel gelesen, wo fest steht, dass Spinnwirtel ausschliesslich in Frauengräbern waren.

Joze
Joze
 

Beitragvon Nils B. » 11.02.2010 13:33

Dann überspringe ich mal ein paar Jahrhunderte.
In Grab 9 (Männergrab mit umfangreicher Waffenausstattung) des frühmittelalterlichen Gräberfelds Wünnenberg-Fürstenberg liegt ebenfalls ein Wirtel bei.
Da das gute Stück direkt auf dem Sax liegt und kaum Abnutzungsspuren zeigt, könnte es sich vielleicht auch um eine tönerne Schwertperle handeln.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon Joze » 11.02.2010 14:41

Hi!
Habe auch gefunden: die Autorin heisst Margarita Primas und hat einiges dazu geschrieben - hier ab S. 19 und auf S. 21/22 in Fall Slowenien (Libna, Krizna gora ...) ist dies auch ganz klar:
http://programmierer.freepage.de/cgi-bi ... archgb.pdf

Die Autorin hat auch da einen Artikel aufgeschrieben, sie steht bischen unten in der Reihe von Autoren:

http://www.narmuz-lj.si/slovensko/11_pu ... la/44.html

Werde heute nochmal den Artikel durchlesen.

Joze
Joze
 

Spinnwirtel bei Männern / Schwert bei Frauen

Beitragvon KatrinA » 26.03.2010 12:31

Hm, das Problem ist aber, wenn das Geschlecht des / der Toten nicht durch DNA-Analyse bestimmt wird, ist erfolgt die Zuordnung durch "Attribute". Schwert drin = Mann, Spinnwirtel drin = Frau. Beides drin = Problem. Spinnender Mann oder schwerttragende Frau? Oder Doppelgrab, bei dem ein Skelett vollständig vergangen ist?

Wurde bei den genannten Gräbern das Geschlecht einwandfrei bestimmt?
KatrinA
 

Beitragvon Joze » 26.03.2010 14:01

Hi!
Habe über diesem Problem mit unserem Dr. Drago Bozic vom Institut SAZu geredet. Es gibt viele solche Gräber. Aber wegen Frauen als Kriegerinnen habe ich schon vor zwei jahren in Foren häftige Diskussionen geführt ....also, die These vom D. Bozic ist, ob es wirklich um Spinnwirtel geht?
Jedenfalls geh es um einen altäglichen Handwerk-Werkzeug (anderen Status-Simbol) in Kriegergräbern, die Frage ist warum?

Joze
Joze
 


Zurück zu Bestattungswesen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast