Das Pharaonengrab an der Elbe

Ausschließlich zur Diskussion historischer Berichterstattung!

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Das Pharaonengrab an der Elbe

Beitragvon Pitassa » 02.08.2022 23:32

Hello together :4:

Vor 200 Jahren erlitt die Galeasse "Gottfried" in der Elbmündung Schiffbruch. Diese Havarie der Gottfried führte zum Verlust zahlreicher ägyptischer Artefakte. Anders als der einstmals in der Biskaya versunkene Granit-Sarkophag des Pharao Mykerinos, fällt der bis heute im Elbsand verborgene steinerne Sarkophag der Gottfried bei Ebbe vermutlich sogar tagtäglich trocken. :D

Link : https://mtv-nautilus.de/2021/06/29/die- ... aonengrab/

Link : https://t-online.de/nachrichten/wissen/ ... enkte.html

Ließe sich bei einem solchen Objekt nicht eine sidescan-sonar-Prospektion vornehmen ?

Gruß Pitassa :sondler:
"Habe keine Angst vor Büchern, ungelesen sind sie völlig harmlos." Unbekannt
Benutzeravatar
Pitassa
 
Beiträge: 92
Registriert: 12.01.2022 18:03

Re: Das Pharaonengrab an der Elbe

Beitragvon Sculpteur » 03.08.2022 19:37

Hallo Pitassa,

dieser Beitrag ist extrem spannend! Dies gerade wegen der damit in Verbindung stehenden Spekulationen. Das erinnert mich alles ein Bisschen an das "Piratengold in Alaska"...

Was die Prospektion angeht: Wenn wir nur lange genug warten (siehe Londoner Themse-Trockenlegung durch Sturm), erledigt der menschengemachte Klimawandel das Thema möglicherweise von selbst...
:27:

QUELLEN:
Seite „Adak Island“. In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Juli 2022, 13:30 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?ti ... =224308906 (Abgerufen: 3. August 2022, 17:39 UTC)
Es muss auch Menschen wie mich geben. Sonst gäbe es mich nicht. (aus eigener Feder)
Benutzeravatar
Sculpteur
 
Beiträge: 323
Registriert: 17.06.2016 19:17


Zurück zu Historische Quellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast