Ha D: Birkenrindenhüte - "Fürstenzeichen" oder ...

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Beitragvon Thomas Trauner » 06.03.2007 09:56

We should have the book in the museum.

Interesting - this kind of hat seems to have been used some time.

Given that the Hochdorf one is the earliest it runs from
Ha D1/D 2 to Lt A.
I don?t know ecaxtly how the stelea from Hirschlanden (with the same hat-form) dates, but it should be Ha D2 (compared to the "narrow" dagger).
So we get ca. 550 BC up to 464 BC, roughly 100 years.

Astonishing, if you bear in mind that the fibulas changed every generation...

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Hans T. » 06.03.2007 10:40

Das Grab datiert dentromässig auf 464, aber es ist tatsächlich eine Fusszierfibel drin...also offensichtlich doch noch HaDganzargspät.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Kelvin Wilson » 06.03.2007 22:26

May I beg and plead for a copy, Sylvia? ;-) Maybe I have something you want and we could trade...

Thanks,


Kelvin Wilson
Kelvin Wilson
 

And now for something completely different...

Beitragvon Steve Lenz » 06.03.2007 23:35

Andere Sache, alter Hut:

Waren die Ha-D-3-Lt-A-1-Hüte ebenfalls mit Bast vernäht? (Gibt?s da Befunde?) Und womit ist auf dem von Dir - Hans - eingestellten Bild besagter Hut verziert? Ich kann?s nicht so recht erkennen, sieht für mich wie die Darstellung einer Pfeilbefiederung aus!? :oops:
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Hans T. » 07.03.2007 00:03

Ich seh da auch nix besseres, Steve. Hier mal das Bild in Originalgrösse:

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/39/2052739/6332616462643966.jpg

Ich werde am Freitag mal nach der RGZM-Publikation suchen, vielleicht ist da eine Umzeichnung drin.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Steve Lenz » 07.03.2007 00:07

Ich schwanke da echt zwischen stilisierten Kornähren und - wie gesagt - Pfeilbefiederung. (Hätte beides was, ist mir so aber nicht im Rahmen der üblicherweise zu erwartenden Dekors bekannt!)

Ich glaub?ich laß?meinen plan....
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Hans T. » 07.03.2007 08:56

Ich halte es eher für ein abstraktes Muster. Wenn, dann bekommt meiner aber ohnehin ein eigenes Muster. Eine exakte Reko eines Befundes ist der eh nicht, schon aus nahttechnischen Gründen.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Steve Lenz » 07.03.2007 11:25

...schon aus nahttechnischen Gründen.


Brauchst Bast? (Keinen asiatischen aus dem Bastelladen!) :roll:

Meiner wird auch kein 1:1-Hochdorf-Hut - besteht nur aus einer Schicht Birkenrinde. Sah aber irgendwie auch keiner aus wie er andere...
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Hans T. » 07.03.2007 11:50

Nee, ich meine nahttechnisch hier eher den Verlauf der Nähte und die Anzahl der Stücke die zu vernähen sind. Bei Dürrnberg-352-Exemplar laufen auch Quernähte, sieht aus, als wären Streifen vernäht. So sieht meiner nicht aus.

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Metellvs » 03.05.2007 15:33

Wie ich gerade so im Forum schnüffele, sehe ich auch diesen Thread und denke mir, daß es doch eine Überlegung wert wäre, sich zu fragen, ob "Birkenrindenhüte" die nicht aus Birkenrinde waren, etwas für die gehobene Schicht waren. Ich war letztens hier im Museum in Charlottenburg und habe dort doch glattweg einen "Birkenrindenhut" aus Bronze gesegen, rundum verziert. Ich habe ihn gesehen und wirklich sofort an die echten "Birkenrindenhüte" gedacht. Habe mir aber nicht gemerkt woher er kommt. Kann ich aber gerne nochmal nachsehen, wenn's jemanden interessiert.
Metellvs
 

Beitragvon Steve Lenz » 03.05.2007 15:37

Kann aber auch ein Kegelhelm italischer Provenienz gewesen sein, so wie Du das Exemplar beschreibst.

Nachhaken wäre aber nett! :D
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Hans T. » 03.05.2007 15:46

Ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein italischer Helm. Ich hab die Hallstatt-Zeit-Publikation des Museums zuhaus und da ist er NICHT drin - ergo gehört da auch nicht dazu.

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Metellvs » 03.05.2007 16:13

Nö, da ist dieses Ding auch nicht als Helm drin, weil's eben keiner ist. Aber wo kann ich denn das Foto mal einstellen? Meine Heimatseite is' noch nich' fertig.
Metellvs
 

Beitragvon Hans T. » 03.05.2007 17:51

Schick's mir das Foto, ich stell's ein.
hans.trauner@arcor.de

H.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Hans T. » 03.05.2007 18:19

Solche Helme als Helme gibts schon, Metellvs.

Bild

Guck mal die Kerle rechts an.

.
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

VorherigeNächste

Zurück zu Kopfbedeckungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast