Beutel für Schleuderbleie bzw. Steine

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Beutel für Schleuderbleie bzw. Steine

Beitragvon Kreti » 17.12.2007 23:23

Da ich ja einen griech. Schleuderer darstellen will (bin auch schon fleißig am üben :wink:) tut sich mir die Frage mit dem Beutel für die Geschosse auf.
Aus Wolle, Fell aus Leder gemacht?

Bilder:
Bild

Bild
(Was soll dieses Fell das er in der Hand hält zeigen?)

Vielen Dank
Schöne Grüße
Kreti
 

Beitragvon Steve Lenz » 17.12.2007 23:43

Leder oder Textil, bei näherem Überlegen dann doch Leder.

Das untere Bild kann eine Darstellungsform sein, oder aber der Gute hält seinen Mantel als Schirm gegen gegnerische Geschosse vor sich.
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Kreti » 18.12.2007 07:14

Da wäre aber ein Schild, wie auf meinem Profilbild im flaviiBoard, nützlicher. :)
Könnte wirklich möglich sein, doch was nützt ein Fell gegen Pfeile und Speere?

Hier noch Artwork:

http://www.honornetwork.com/i/military/Slinger.JPG


Schöne Grüße

Edit: Bei einem Schild hätte ich an einen runden, mit ca. 40cm Durchmesser,
an dem man gegf. noch ein Ledertuch befestigen kann (ähnlich wie beim Aspis)
Artwork im boardFlavii:
http://board.flavii.de/viewtopic.php?f= ... 8&start=15
Kreti
 

Beitragvon Nika E.S. » 18.12.2007 11:38

Leinen hast du vergessen. *G*
Aber bei näherem Überlegen ist Leder oder Fell haltbarer, grade bei schwerem Inhalt...

Und dazu warum er das Fell vor sich hält: Weil er's kann!
Spass beiseite... könnte auch einfach eine Sache der Darstellung sein, wirklich zu zeigen, daß er ein Fell hat, sonst würde man es vielleicht auch nicht erkennen.
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon Fredewulf » 19.12.2007 00:08

Vielleicht wirft er sich auch das Fell über den Arm, damit es nicht so weh tut, wenn er mal mit der Schleuder auf den eigenen Arm peitscht.
Fredewulf
 

Beitragvon Kreti » 19.12.2007 16:45

Fredewulf hat geschrieben:Vielleicht wirft er sich auch das Fell über den Arm, damit es nicht so weh tut, wenn er mal mit der Schleuder auf den eigenen Arm peitscht.


Das denke ich weniger, da das Schleudern zwar recht flott geht aber mit peitschen kann man das nicht vergleichen.Außerdem lenkt man die Schleuder sowieso nach links bzw. nach unten auf den Boden ab und kann sich so garnicht berühren. (Eigene Erfahrung ;-))

Schöne Grüße
Kreti
 

Beitragvon Nika E.S. » 19.12.2007 20:36

:razz:
Dokumentier solche Versuche, Kreti, und poste sie in einem Threat dafür. Sowas ist schon Teil der Experimentellen Archäologie.
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon The Sarmatian » 19.12.2007 23:17

Hm... das mit dem Fell... würde er nicht so aufrecht stehen, könnte man meinen, das Fell wäre vll. zur Tarnung, wenn er von einem Hinterhalt aus schiesst/seine Einheit.
The Sarmatian
 

Beitragvon Dain II. » 20.12.2007 18:19

Auf der Trajansäule kann man einen germanischen(?) Auxiliarschleuderer sehen der sein Tuchmantel ebenso hält wie dieser hier Diskutierte. Da man ihn von vorne sieht kann man auch die Schleudergeschosse erkennen die er im Mantel liegend mitführt in der Fläche zwischen seinem Abgebeugtem Arm und der Spannfalte zwischen mantelhaltender Hand und Mantelfiebel. Vielleicht werden hier auch gerade Geschosse im Mantel transportiert.

lg Stephan
Dain II.
 

Beitragvon The Sarmatian » 20.12.2007 20:05

Oder als Balance :o
The Sarmatian
 

Beitragvon ulfr » 20.12.2007 20:19

The Sarmatian hat geschrieben:Oder als Balance :o


Denke ich auch, guckt Euch Bilder von Speerschleuderern an, egal ob mit Speerschleuder oder ohne, der andere Arm ist bei fast allen vorn. Ich allerdings würde vorher den Flattermantel bzw. das -fell beiseite nehmen :wink:

ULFR
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5066
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Nils B. » 20.12.2007 20:31

Dains Idee mit der Munition gefällt mir.
Diese Schleuderer waren vermutlich verdammt schnell an ihrer Waffe. Schuß, kurzer Griff in den Mantel, Blei in die Schlaufe fallen lassen und gleichzeitig in Rotation versetzen, Schuß. Alles einhändig.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon The Sarmatian » 20.12.2007 22:55

Sicherlich war die Feuerrate deutlich größer als beim Bogen...
Und vor allem konnte man die (mit einem Schild) schlecht abwehren, da sie wegen ihrer Größe kaum sichtbar waren.
(Natürlich ist es auch ziemlich schwer einen Pfeil abzuwehren :D )
The Sarmatian
 

Beitragvon Kreti » 20.12.2007 23:37

Dains Idee ist wirklich gut, nur würde ich bei dieser Stellung auf die Dauer einen Krampf im Arm bekommen.

Und vor allem konnte man die (mit einem Schild) schlecht abwehren, da sie wegen ihrer Größe kaum sichtbar waren.
(Natürlich ist es auch ziemlich schwer einen Pfeil abzuwehren Very Happy )

Beim Aspis befindet man sich ja sowieso in einer dauernden Abwehr-Stellung, also ist das wohl eher unbedenklich . :)
Mit dem Geschoss hast du recht. Von der Seite geshen ist sogar ein Stein relativ schwer zu erkennen.
Wiedersteht ein Aspis mit Bronzeüberzug eigentlich einem Bleigeschoss (oder einem Pfeil, auch wenns jetzt kommplett andere Frage ist ;-))

Vielen Dank
Schöne Grüße
Kreti
 

Beitragvon Nika E.S. » 20.12.2007 23:50

Kreti:
Zu den Beschusstests kuckst du hier:

http://www.archaeoforum.de/viewtopic.php?t=1448
Weitere folgen noch.

:razz:
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Nächste

Zurück zu Persönliche Ausstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron