Beutel für Schleuderbleie bzw. Steine

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Beitragvon Steve Lenz » 21.12.2007 00:03

Zur Sichtbarkeit von Geschoßen:

Wenn man sich am Anfang oder am Ende der Bahn befindet bestehen gute Chancen, das Geschoß zu sehen - alles weitere hängt vom Zeitpunkt des Erkennes und dem persönlichen Reaktionsvermögen ab.

Wenn ich ein Geschoß seitlich kaum sehe, kann?s mir egal sein - es geht ja an mir vorbei! :lol:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon The Sarmatian » 21.12.2007 12:01

Aber wenn die Sonne hell scheint sieht man ein Dreck. Deshalb ja die breitkrempigen Hüte. Auch griechische Bogenschützen oder Kretanische hatten solche Hüte. Wenn man also bedenkt dass in Griechenland die Sonne sher präsent ist, ist beides (geschleuderte Steine und geschossene Pfeile) vielleicht gleichgefährlich. Ich mein, Infanterie trägt ja Helme :lol:

Nun ja, zumindest ist das Geschoss ja klein, und schwer abzuwehren, wenn man nicht grad ein Scutum oder vergleichbares hat, womit man seinen ganzen Körper abdecken kann.

Man muss sich da eher fragen, wie ein Kettenhemd oder Panzer dagegen schützen, ich denk mal gut :D aber Schüsse gegen Kopf sind ja wohl das Tödlichste... :o
The Sarmatian
 

Beitragvon Steve Lenz » 21.12.2007 12:26

Kretanische


Kretische! :wink:

Man muss sich da eher fragen, wie ein Kettenhemd oder Panzer dagegen schützen, ich denk mal gut aber Schüsse gegen Kopf sind ja wohl das Tödlichste...


Kettenhemden gab?s zu der Zeit in der Gegend nicht. Und wenn da nichts Gepolstertes drunter ist, wirkt sich das schmerzhaft bis letal aus. Die damaligen "Panzer" dürfte es auch gut eingedellt haben.

Ich finde den Online-Bericht ad hoc nicht, aber die Geschosse hatten eine Geschwindigkeit von über 90Km/h. Dies und die geringe Auftrefffläche sorgten für einige hundert Kg/cm² Auftreffenergie. Schädeltreffer sind da mehrheitlich tödlich, aber auch schon Körpertreffer dürften sich schwerwiegend auf die Gesundheit und Einsatzfähigkeit auswirken.

Und die Schilde waren deswegen so klein, damit man sie schnell oben hatte. Sowas sagt mir, dass die Schleuderer befähigt waren, die ankommenden Geschosse auszumachen.

Bei der Sprengausbildung hatte man uns auch beigebracht, unmittelbar nach der Detonation nach oben zu blicken, um nicht blind von Fragmenten erschlagen zu werden. :twisted:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Nils B. » 21.12.2007 16:41

Zivis sind in der experimentellen Archäologie klar im Nachteil :roll: :wink:
Habe gelesen, daß Hopliten an ihrem Aspis bisweilen einen 'Vorhang' aus Leder hängen hatten, der die Wucht der Geschosse mindern und so die Beine schützen sollte. Geht man davon aus, daß dies noch zusätzlich zu den Knemides angebracht wurde, so sind wohl entsprechende Rückschlüsse auf die Durchschlagskraft von Pfeilen und Schleuderbleien zulässig.
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon The Sarmatian » 21.12.2007 16:44

Ja wie gabs net damals... ok von welcher Zeit reden wir???
Schleuderer gabs auch nach dem 3. Jhd. v. Chr. immer noch oder??

Nun ich dachte an den Panzer eines Hopliten.

Ja die Schleuderer konnten die Schilder schnell hoch heben, klar, aber ich dachte eher an die feindliche (schwere) Infanterie. Wie gings wohl denen?? :o
The Sarmatian
 

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 21.12.2007 16:48

balearische Schleudergeschosse, wahrscheinlich Steine, haben römische Rüstungen des späten 2. Jahrhunderts v. Chr. klar zerschlagen (durchschlagen ?). Deswegen wurden diese Rüstungen ausgepolstert bevor man sich dran machte das Mütchen der Balearenkrieger zu kühlen. Die Römer erkannten klar den Vorteil dieser Jungs und haben sie in der Folgezeit als Söldner immer mit im Heer gehabt. Schleuderbleie sind ja auch in Kalkriese gefunden worden. Auch aus der Zeit des Sartorius-Aufstandes gibt es ein paar Schleuderbleifunde.
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1207
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Beitragvon The Sarmatian » 21.12.2007 17:08

Damals wurde noch die Lorica Hamata von den Legionären getragen, wenn ich mich net irre? Wobei ärmere oder unerfahrene Hastati kaum was besseres hatten als ne Brustplatte... da ist es verständlich dass die Geschosse diese durchschlagen haben!
The Sarmatian
 

Beitragvon funditor » 02.07.2010 14:22

Hallo,
ich bin neu in diesem Forum, deshalb bitte ich um Nachsicht falls ich evtl nicht alle Forenregeln einhalte.

Nach meiner Interpretation ist diese Korperhaltung die Ausgangsstellung für einen "griechischen Unterhand"-Wurf, der bei mir am weitesten geht. Man kann ihrn ja mit einer einzigen Umdrehung machen, und ziemlich genau so halte ich die Schleuder - in der einen den Schleuderbrief mit dem Geschoß, und in der anderen den Griff und den Auslöser.

Habe mal gelesen, dass Steine von der Schleuder die mannstoppende Wirkung von einer 45er Magnum haben, aber aufgrund der Projektilgöße nicht diesen Durchschlag. Sie funktionieren vor Allem aufgrund der Wuchtwirkung.

Ein herzliches hallo übrigens an Steve, ich hoffe meine tibetanische Schleuder am Keltenfest in Asparn hat Dir gefallen und Du hattest noch ein schönes Fest!
funditor
 

Beitragvon Ragnar » 03.07.2010 23:18

Kann das zweite Bild leider nicht sehen, glaube es aber vor Augen zu haben.
Das Fell hat meiner Meinung nach tatsächlich die Funktion eines Schildes.
Wenn es in genügendem Abstand vom Körper gehalten wird. Es ist schwer genug um einen Schleuderstein abzuhalten, der dieses ja nicht zu durchdringen vermag. Auch ein Pfeil geht nicht so einfach hindurch, da das Fell locker herunter hängt und damit die grösste Kraft auffängt. Zumal Haar mit einer breiten Spitze nicht so einfach durchschnitten werden kann.
Für einen Pfeilangriff nicht optimal, aber Schleudersteine kommen da nicht durch. Billig, leicht und effektiv.
Was ich weis, füllt ein Wasserglas. Was ich nicht weis, einen Ozean
Benutzeravatar
Ragnar
 
Beiträge: 146
Registriert: 30.12.2007 15:08
Wohnort: bochum

Beitragvon ulfr » 05.07.2010 11:24

funditor hat geschrieben:Hallo,
ich bin neu in diesem Forum, deshalb bitte ich um Nachsicht falls ich evtl nicht alle Forenregeln einhalte.


Wäre schön, wenn Du Dich den Gepflogenheiten in diesem Forum entsprechend hier http://www.archaeoforum.de/viewforum.php?f=3 vorstellen würdest. Danke!
ULFR
"Am gefährlichsten ist die Weltanschauung derer, die nie die Welt angeschaut haben."
(wird Alexander v. Humboldt zugeschrieben)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5066
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 05.07.2010 12:10

Genau, sonst wird zurückgeschleudert.... :lol: :lol: :lol:

Der Schrecken harmloser Flusstiere, Turms
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1207
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Vorherige

Zurück zu Persönliche Ausstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron