Kette Lt-B

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Beitragvon S. Crumbach » 06.01.2009 17:09

Kann das nicht auch mit den Erhaltungsbedingungen zu tun haben? Ich hatte mal irgendwo einen Arktikel da *grübel*

Bernsteinbeschaffung ist ein Riesen-Mega-Problem geworden. Schade, daß das vor 10 Jahrne nciht absehbar war ... und Geld hätte ich auch nicht zum Horten gehabt .... :traurig:

Meine *Quitschgelben* Perlen sind schon eine Finanzielle Extravanz gewesen :wal:
S. Crumbach
 

Beitragvon Steve Lenz » 06.01.2009 17:24

Frag?mich mal: Ich würde nur allzugern Ferro das Collier von Ingolstadt replizieren. :roll:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Claudia » 06.01.2009 17:26

Kann das nicht auch mit den Erhaltungsbedingungen zu tun haben?

Zum Teil sicher (sie werden dunkler und kriegen Risse und irgendwann zerbröseln sie) - aber selbst in den Funden aus Dänemark, wo ja schon vor längerem Horte gefunden wurden wo kiloweise Bernsteine drinwaren, waren noch relativ gelbe Perlen dabei. Mitten zwischen den dunklen roten.

Und es gibt aus Dänemark sogar mesolithische Funde, die sehr gelb sind. Hübsche kleine gelbe Bernsteinbärchen :-) Fotos kann ich gern verschicken, hab ziemlich viele dort gemacht.
Claudia
 
Beiträge: 531
Registriert: 06.12.2005 11:12
Wohnort: Dresden

Beitragvon Joze » 06.01.2009 17:31

.... ich werd gleich an Magali die Orig. Funde-foto senden von Grab. Nr. 72/1 (Eiselfeld, ca. 430- 400 v. chr.) - eines 9 - 10 j. Mädchens, wo in Vitrine mit Nr. 4 die Kette ist. Die Beschreibung dazu ist ziemmlich "lange" (viele Funde in Grab) aber ordenlich. Habe Foto von Funde und Erklärungstext dazu. (sory, Steve, habe dir "falsches" Foto dazu gepostet, also, falschen Grab - den Nr. 318 - der doch in Lt b passt, mit ganz ähnnliche Kette-Funde. Also: richtig ist Grab. Nr. 71/1, Eiselfeld. (gibt's noch Grab Nr. 71/2 - eines 7-10 J. Mädchens)

Bin aber im Moment noch mit Übersetzung bei Situlen-Kämpfe Thread nicht fertig.

Grüsse!

Joze
Joze
 

Beitragvon ulfr » 06.01.2009 17:34

Claudia hat geschrieben:mesolithische Funde, die sehr gelb sind.


Da gibts aber auch rote, z.B. der Vogel.
Die sind wirklich sehr schön und stehen ganz oben auf meiner machma-Liste

Für Einzelobjekte wurde das Material wohl so genommen, wie?s kam, bei Ketten wurde schon auf die Zusammenstellung der Farben geachtet

ULFR
"Am gefährlichsten ist die Weltanschauung derer, die nie die Welt angeschaut haben."
(wird Alexander v. Humboldt zugeschrieben)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5066
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Claudia » 06.01.2009 18:15

Ja, mir ging es aber darum, daß die rote Farbe wahrscheinlich nicht nur von der Lagerung im Boden kommt, sondern voher schon einen ähnlichen Ton gehabt haben muß - sonst könnten nicht aus ein und derselben Fundstelle mit sehr langer Lagerungszeit im Boden gelbe und rote Bernsteine kommen.
Claudia
 
Beiträge: 531
Registriert: 06.12.2005 11:12
Wohnort: Dresden

Beitragvon ulfr » 06.01.2009 18:35

Jetzt bin ich mit :idea:
Hast Recht, Bernstein dunkelt nur unwesentlich nach, er kann höchsten trüb, weil brüchig, werden

Ich weiß allerdings nicht, was passiert, wenn er im Moor gelagert und den Gerbsäuren ausgesetzt wird...

ULFR
"Am gefährlichsten ist die Weltanschauung derer, die nie die Welt angeschaut haben."
(wird Alexander v. Humboldt zugeschrieben)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5066
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Joze » 06.01.2009 18:43

Stimmt!

Bernstein gibt's in verschiedenen Farben. Von rot bis gelb und braun.
Beleg dazu hier:
http://www.dolmuzej.com/en/kustodiati/arheologija/ und:

http://www.dolmuzej.com/en/razstave/sta ... gija/foto/

oder nochmalls anschauen:

http://picasaweb.google.de/BOIIPANNONIA ... OVO_MESTO#

oder noch als Einzelnbild da:
http://www.geocities.com/ausslokon/image027.gif (aus Novo mesto Museum)

Chroatische Funde - von Japoden, braun:

http://www.matica.hr/www/wwwizd2.nsf/0/ ... penElement

Letzte Foto stammt von hier (Seite über Japoden - belege wegen guten Vorstellung):
http://images.google.si/imgres?imgurl=h ... l%26sa%3DN



Grüsse!

Joze
Joze
 

Beitragvon sebastian » 06.01.2009 21:58

die farbe des bernsteines ist immer auch eine frage seiner herkunft.
zumeist kommen die gelb bis braun gefärbten varietäten aus der ostsee,
baltische staaten sind da so die hauptlieferanten, wohingegen der orange
bis rote bernstein entweder aus dem mittelmeer oder von der mexikanischen
küste kommt.

"Bernsteinbeschaffung ist ein Riesen-Mega-Problem geworden. Schade, daß das vor 10 Jahrne nciht absehbar war ... und Geld hätte ich auch nicht zum Horten gehabt .... "


ist
a) eine frage, wo man sucht
b) immer eine frage des preises

ich habe vor nicht allzulanger zeit einen grösseren posten roten bernsteines
zu gesicht bekommen und der war so richtig rot !
der preis lag allerdings bei etwa dem sechsfachen vom gelben und braunen
bernstein
bislang habe ich erst eine kundin gefunden, die bereit war diesen preis
für "nur" bernstein zu bezahlen...
im februar komme ich malwieder in die nähe des lieferanten, ich werd da
mal ein bisschen was mitnehmen...

sebastian
sebastian
 

Beitragvon Fridolin » 06.01.2009 23:03

Ich fürchte es war eine Frage des Kosten warum Kaelen keinen Bernstein sondern Glas verwendet hat. Aber warum hat sie die gläsernen ?Bernstein?perlen mattiert?

Sicher, bei altem Bernsteinschmuck ist die Oberfläche matt und rauh, aber das ist eine Folge der Korrosion im Erdboden.

Aber bei frisch bearbeitetem, mehr oder weniger stark poliertem Bernstein ist eine glatte glänzende Oberfläche zu erwarten, unabhängig davon, ob der Bernstein durchsichtig, durchscheinend oder opak ist. Hab grade mal ein kleines Rohbernsteinstück von der Nordsee (mein einziges...) poliert: es glänzt!

Es spricht nichts dafür, dass bronze- oder eisenzeitliche Bernsteinperlen matt waren.

Außerdem wird bei der Bearbeitung und Politur des Rohbernsteins das ?Innenleben? sichtbar, z.B. Trübungen, Einschlüsse, Blasen und Sprünge. Letztere haben die charakteristischen Innenreflexe zur Folge. (Plastik ist i.d.R. vollkommen homogen).

Der Glanz ist aber bei weitem nicht so stark wie bei den wunderschönen Stücken aus Novo Mesto http://www.geocities.com/ausslokon/image027.gif . Bei diesen wurde die Oberfläche zur Stabilisierung mit einen zu stark glänzenden Lack überzogen.


@ Magalí: Du kannst ja mal ausprobieren was Dir besser gefällt: die mattierten Perlen oder glänzende Perlen. Als Überzug bieten sich acetonlösliche Lacke an, z.B. farbloser Nagellack, hauchdünn aufgetragen. Der Überzug lässt sich wieder rasch und problemlos mit Aceton entfernen. Ansonsten schaue ich mal, ob ich kostengünstig an Bernstein aus Polen herankomme. Bin schon gespannt, welche Informationen Du in Bologna bekommst! Aber es eilt nicht..


Liebe Grüße

Fridolin
Benutzeravatar
Fridolin
 
Beiträge: 1127
Registriert: 05.12.2005 20:11
Wohnort: Franconia

Beitragvon Joze » 06.01.2009 23:52

Habe heute einen Bernstein-Schmuck-Shop in SPLIT,CHROATIEN gefunden.Werd morgen Link(Preise) belegen.
Joze
Joze
 

Beitragvon S. Crumbach » 07.01.2009 08:44

Der Sebastian weiß wieder wo von Frauen träumen ........ unglaublich.

Bernstein verändert sich sehr stark beim Tragen. Selbst rohe Stücke (ich schleppe seit ein paar Jahren ein Fundstück, daß direkt ein Loch hatte) werden blnk und glänzend.
Bernstein, der lange gelegen hat kann "klargetragen" werden. (Wenn es wirklich Naturbernstein ist).
Wir haben in Familienbesitz eine Kette aus rotem Bernstein, diese stammmt aus Königsberg (Kaleningrad).

In Lettland bekommt man schöne Stücke, allerdings kostet Qualität mittlerweile auch dort.

Vor ca. 10 Jahren konnte man hier im Ruhrgebiet sehr gut kaufen. Allerdings hat sich seit der EU Mitgliedschaft von Polen vieles geändert. Ich habe hier noch 2-3 faustgroße Stücke zu liegen .....
S. Crumbach
 

Vorherige

Zurück zu Persönliche Ausstattung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron