Mästermyr - Truhe

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Mästermyr - Truhe

Beitragvon Blattspitze » 09.11.2021 11:12

In einem verlandeten Moor im Süden Gotlands kam eines Tages in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts u.a. eine 90cm lange erhaltene wikingische Truhe zum Vorschein, die mit zahlreichen Schmiede- und Holzbearbeitungswerkzeugen gefüllt war. Es wird vermutet, das diese Kiste einst von einem reisenden Handwerker beim Überqueren eines Sees verloren wurde.
"Im Herbst 1936 wurde die fette und feuchte Ackerkrume durchpflügt, also plötzlich ein sonderbarer Bronzekessel auftauchte. Nach einer Weile des intensiven Begutachtens konnte doch der Traktorfahrer feststellen, dass sich um uninteressanten Schrott handelt und er warf ihn zur Seite. Er war jedoch nicht wertlos, weil er aus der Wikingerzeit stammte. Als der Traktorfahrer die nächste Furche in die Erde pflügte, wurde plötzlich ein schwarzes, größeres archäologisches Fundstück aus der Erde gezogen. Er sprang herunter und untersuchte, was das war. Es war eine Kiste. Wissend, dass er einen alten Fund erwischt hatte, aber unwissend über seinen Wert, schlug er die Eisenkette, mit der die Kiste zusammengebunden war und brach das Schloss auf, in der Hoffnung, einen Schatz mit Silber oder gar Gold zu finden. "
https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%A4stermyr
Original:
https://en.wikipedia.org/wiki/M%C3%A4st ... _28375.jpg

Jetz hat mir der liebe Ulfr in Anlehnung an diesen Fund eine ganz wundervolle Truhe gemacht. Mit anderen Beschlägen und ohne Schloß aber mit wunderbaren Schnitzereien im Jelling-Stil. Mange Tak!!!
Dateianhänge
Master3.JPG
Master2.JPG
Master1.JPG
"Was an der Unverschämtheit des Heute
gegenüber der Vergangenheit tröstet, ist die
vorhersehbare Unverschämtheit der Zukunft
gegenüber dem Heute." Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2465
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Mästermyr - Truhe

Beitragvon ulfr » 12.11.2021 14:18

Und weil Blattspitze und ich schon vor Tausend Jahren zusammen auf einer Ruderbank gesessen haben, hat seine Truhe eine Schwester bekommen - etwas robuster und prosaischer, weil ich sie tatsächlich als Werkzeugkiste verwenden werde, sie freut sich schon auf Ergersheim X.

Die Gravierung folgt dem Motiv einer silbernen Spange, Fundort Skaill, Orkneys, Großbritannien

W7F_3910 (Medium).JPG

W7F_3914 (Medium).JPG

W7F_3918 (Medium).JPG

W7F_3920 (Medium).JPG
"Am gefährlichsten ist die Weltanschauung derer, die nie die Welt angeschaut haben."
(wird Alexander v. Humboldt zugeschrieben)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5067
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Mästermyr - Truhe

Beitragvon Blattspitze » 15.11.2021 17:16

Gebenedeit!
Und sogar mit Eingriff (aber Achtung, wenn man die nicht horizontal anhebt und ein schweres Teil in der Truhe rutscht und rauscht auf die Fingerspitzen ...)
Ich war überrascht, dass die Truhe viel leichter ist, als ich gedacht habe.
"Was an der Unverschämtheit des Heute
gegenüber der Vergangenheit tröstet, ist die
vorhersehbare Unverschämtheit der Zukunft
gegenüber dem Heute." Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2465
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Mästermyr - Truhe

Beitragvon ulfr » 18.11.2021 11:41

Ich hatte erst überlegt, zwei Griffe aus Seilen einzubauen, fand das aber nicht so passend - man hat dann drinnen diese Riesenknoten.
Die Eingriffe sind ziemlich weit oben, die Quetschgefahr ist also nicht so ganz groß - außerdem weiß man ja als Besitzer was drinnen lauert ...
"Am gefährlichsten ist die Weltanschauung derer, die nie die Welt angeschaut haben."
(wird Alexander v. Humboldt zugeschrieben)
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5067
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Möbel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast