Prähistorische Gerberei - Methoden und Erfahrungen

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Prähistorische Gerberei - Methoden und Erfahrungen

Beitragvon Chris » 28.12.2007 22:02

aus aktuellem Anlaß sozusagen...
wir haben gerade die Garage und den Heizungskeller mit flachen Huftieren bevölkert, die eingesalzen darauf warten, das es draußen warm genug wird zum Gerben :D

die ersten Vorarbeiten (entfleischen, da die Jäger teilweise recht großzügig Fleisch dran gelassen haben - leider wars nicht mehr appetitlich genug für einen Eintopf, gereicht hätte es :? ) sind schon erledigt - mit verschiedenen Werkzeugen:

mit einem kleinen eisenzeitlichen Messermit gebogenem Griff und bogenförmiger Klinge:
ging prima, das Messer (und ähnliche) haben wir schon mit mehreren Leuten in Oerlinghausen zum Entfleischen und Schaben benutzt. Allerdings funktioniert das nur bei sehr scharfem Messer gut, dann ist aber die Gefahr sehr groß, in die Haut zu schneiden...

mit einem kaiserzeitlichen Messer mit blattförmiger Klinge und leicht gebogenem Geweihgriff
Ergebnis ähnlich wie bei 1, jedoch lässt sich das Messer bequemer halten, man ermüdet nicht ganz so schnell...

mit einem Feuersteinmesser mit Griff, sog. Pfahlbaumesser:
mein Lieblingswerkzeug!!! Ideal als Schaber zum Entfleischen und Abschaben, anhaftende Reste gehen schnell und effektiv ab, selbst wenn man die Haut nicht aufspannt, sondern nur festhält. Außerdem ist es idiotensicher: es schneidet zwar hervorragend durch die Fleischreste, aber nicht durch die Haut, der Winkel ist einfach ideal und der Griff sehr ergonomisch und ermüdungsarm zu halten.
10 Punkte für die Jungsteinzeit :wink:

wie es weitergeht: demnächst in diesem Kino :twisted:
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 09:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Chris » 28.12.2007 22:10

die verwendeten Messer in der Reihenfolge wie oben (von links...):

Bild
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 09:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Steve Lenz » 28.12.2007 22:17

Mit bronzenen Klingen geht es übrigens auch sehr gut - aber ich kann Chris?Fazit bestätigen: Mit Flintschabern geht?s tatsächlichlich am besten! :lol:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon Dain II. » 29.12.2007 11:35

Skythens haben zum entfleischen von Skalps angeblich Rindsrippen verwendet. Wäre also interessant wies mit Knochengeräten funktioniert.

lg Stephan
Dain II.
 

Beitragvon PGeiger » 29.12.2007 13:27

Hab schon öfter mit Knochengeräten gearbeitet und "Messer" aus Rinderknochen und Rippen funktionieren meiner Meinung nach genauso gut wie Feuersteinklingen. Ist aber stark von der Jehweiligen Form des Schabers oder der Klinge abhängig
PGeiger
 

Beitragvon Chris » 29.12.2007 18:18

Hi Patrick, erkennst Du das "Pfahlbaumesser" wieder? :wink:
Funktioniert prima, schönen Dank nochmal :D
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 09:52
Wohnort: Halstenbek

Re: Prähistorische Gerberei - Methoden und Erfahrungen

Beitragvon ulfr » 29.12.2007 18:56

Chris hat geschrieben:mein Lieblingswerkzeug!!!
10 Punkte für die Jungsteinzeit :wink:


:up: =D> :D
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 5313
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Bullenwächter » 29.12.2007 20:49

Heute haben wir es nicht geschafft an den Fellen weiterzuarbeiten, da wir mit modernem Werkzeug renoviert haben. Aber Morgen geht es weiter. In der Garage liegen noch 4 eingesalzene Felle die entfleischt werden müssen...
The day may be near when we must kill to conserve.
"Dekmalschützer" Giles Cato in der MIDSOMER-MURDERS-Episode The House in the Woods
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1556
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Steve Lenz » 29.12.2007 22:27

Bitte noch einen Erfahrungsbericht der vermuteten HSN-Methode: Weichkauen! :twisted:
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon Bullenwächter » 30.12.2007 11:37

Also zur Zeit sind sie weich, da muß man sie nicht noch weichkauen :lol: :lol:
The day may be near when we must kill to conserve.
"Dekmalschützer" Giles Cato in der MIDSOMER-MURDERS-Episode The House in the Woods
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1556
Registriert: 05.12.2005 15:23
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Chris » 30.12.2007 11:38

sowas hat mir mein Zahnarzt verboten *ausredesuch* :roll:
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 09:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Steve Lenz » 30.12.2007 12:13

Abgesehen davon hast Du schon Haare auf den Zähnen, Chris! :twisted: <duck&cover>
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 14:18

Beitragvon PGeiger » 30.12.2007 14:08

Ich hab aus Interesse mal auf nem Hasenfell rungekaut. Bin von der Methode allerdings abgewichen und hab ne Hirngerbung gemacht. Ist dann doch net so mein Ding auf Hasenhaut rumzukauen :D
PGeiger
 

Beitragvon Chris » 30.12.2007 15:08

OT *haut Steve vor Schienbein und bewirft ihn mit Hirschhaaren* :wink:

also, inzwischen hab ich die Hirschhaare zwar fast überall - aber auch ein prüfender Blick in den Spiegel erbrachte KEINE auf den Zähnen :!:
Me transmitte sursum, Caledoni!
Benutzeravatar
Chris
 
Beiträge: 841
Registriert: 24.04.2006 09:52
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Ragnar » 25.01.2008 23:02

Mich würde ineressieren, ob man in der frühen Steinzeit wirklich schon gegerbte Felle getragen hat. Wie alt ist das älteste gefundene gegerbte
Stück Leder oder Fell? Wie wurde es gegerbt?
Anfangs wird man Ungegerbtes mit der Fleischseite nach aussen getragen
und es mit Fett weicher und wasserfest gemacht haben.
Benutzeravatar
Ragnar
 
Beiträge: 148
Registriert: 30.12.2007 14:08
Wohnort: bochum

Nächste

Zurück zu Gerberei & Kürschnerei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron