Leder färben?

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Leder färben?

Beitragvon Nika E.S. » 18.12.2005 00:51

Ich kann mich jetzt nicht erinnern ob ich die Frage schon mal gestellt habe, bzw. ob es schon mal eine Antwort darauf gab...

Wie färbte man früher (konkreter in der frühen Vorrömischen Eisenzeit im mediterranen Raum) Leder, also womit erzielte man welche Farben?

Kann man nachträglich färben, oder nur während des Verarbeitens der Haut?

Weiß da wer Bescheid?
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1065
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon FaethorFerenczy » 18.12.2005 11:41

Hi Ferro.
Probiers mal mit dem link: http://costume.dm.net/dyes/mappae.html
Mein Englisch ist leider nicht so gut als das ich sagen könnte ob es dir weiter hilft.
Viele grüße
Ina
FaethorFerenczy
 

Beitragvon Dain II. » 18.12.2005 15:03

Also meines Wissens legte man dem Leder beim Gerben die färbenden Esenzen mit in die Gerbgrube so zB. Eisenspäne für schwarzes Leder.

lg Stephan
Dain II.
 

Beitragvon Mongol » 04.01.2006 15:15

Man hatte mit Sicherheit auch die Möglichkeit (feuchtes) Leder nachträglich mit Pflanzenextrakten zu färben. Heutige Lederfarben beruhen z.T. auf in Alkohol oder Öl gelösten Farbpigmenten.

Wer das mal testen will, kann z.B. ein Stück vegetabil oder sämisch gegerbtes Leder (sicherlich die ältesten Gerbverfahren) hernehmen und sie z.B. mit Dingen wie Olivenöl (Leder wird schön Goldbraun) oder (Ochsen-)Blut (Leder wird rostrotbraun bis braun - angeblich haben einige Turkvölker so gefärbt) einreiben. Aber selbst aufgebrühte Teeblätter/starker Tee kann Leder färben.

Pflanzliche oder auch auf metallbasis aufgebaute Farben, die in Öl oder Alkohol gelöst waren, sind sicherlich denkbar.

Die Verwendung von Bienenwachs kann z.B. ein Leder nicht nur etwas härten sondern verfärbt es auch dunkelbraun.

Hier ein Beispiel für die Verfärbung durch Bienenwachs:
Bild
Wie man gut sieht ist das Flechtband immer noch naturfarben - d.h. es sind schon einige Schattierungen, die man hinbekommen kann!

Sicherlich wurden auch schon beim Gerbprozess Stoffe zum Färben hinzugefügt. Die Methode, die Dain II. beschreibt, war ja bis ins Mittelalter gebräuchlich.
Mongol
 


Zurück zu Gerberei & Kürschnerei

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast