Wann kam der Mensch auf den Hund?

Moderatoren: Nils B., Turms Kreutzfeldt, Hans T., Chris

Re: Wann kam der Mensch auf den Hund?

Beitragvon LS » 23.03.2021 23:04

Die These, der Hund könne erst so spät domestiziert worden sein, finde ich merkwürdig. Seit geraumer Zeit werden die Hundeschädel aus Předmostí (Gravettien, also gut 10.000 Jahre älter) eigentlich allgemein akzeptiert, es gibt weitere mögliche bis wahrscheinliche Belege aus dem Altai, Kostenki oder Krems-Wachtberg. Die Autoren zitieren die anderen Arbeiten auch teilweise, ohne jedoch vom sexy Superlativ am eigenen Material Abstand zu nehmen. 10.000 Jahre sind nun aber ne Menge Holz in dieser Frage...
Zur Illustration hier 2 Artikel zu Předmostí, es gibt mehr davon:
https://www.sciencedirect.com/science/a ... 0311003499
https://www.sciencedirect.com/science/a ... via%3Dihub

Gruß L.
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 958
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Wann kam der Mensch auf den Hund?

Beitragvon Blattspitze » 09.12.2022 13:11

Der aktuelle Stand zum Hund mit dem aktuellsten Nachweis eines ca. 17.000 Jahre alten Exemplares aus dem Baskenland:
https://www.sciencedirect.com/science/a ... via%3Dihub

Die älteren diskutierten Funde, u.a. die von Leif genannten Exemplare, werden in Abgrenzung zu "echten" Hunden als "proto-Hunde" bzw. "hundeartige Wölfe" bezeichnet.
"Was an der Unverschämtheit des Heute
gegenüber der Vergangenheit tröstet, ist die
vorhersehbare Unverschämtheit der Zukunft
gegenüber dem Heute." Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2526
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Wann kam der Mensch auf den Hund?

Beitragvon LS » 10.12.2022 14:02

Moin,
hab´s mir angeschaut. Die Vorstellung von den hundeartigen Wölfen im Umfeld des Menschen gefällt mir besser, als die morphologische Varianz auf Teufel komm raus als Domestikation zu interpretieren. Auch habe ich mich bei den "Hundewölfen" von Predmostí (2014 Bocherens et al.) gefragt, ob diese nicht naheliegenderweise Nahrungsreste des Menschen sind, da sie überwiegend Rentierfleisch gefressen haben und nach Bocherens et al. nicht von "Herrchens" Mammutjagd profitiert haben. Die kulturelle Sperre, Wölfe und Hunde nicht per se als Speisetiere zu sehen, ist in der heutigen westlichen Welt wohl so groß, dass dann auch gern mal das Einfachheitsprinzip dran glauben muss. Sprich: Menschen, die über Hunde forschen, haben meist auch eine emotionale Beziehung zu Hunden, daher nix Kochtopf...

Auf der anderen Seite lässt die neue spanische Studie den Leser etwas ratlos zurück, warum zwar die Erblinien von Wolf und Hundewolf schon viel früher auseinandergehen, dies aber keine Domestizierung sein soll:
Furthermore, with the contribution of ancient canids` DNA, the mutation rate of wolves was recalibrated, proposing that the divergence between dogs and wolves took place sometime between 40,000 and 27,000 years ago (Skoglund et al., 2015, Botigué et al., 2017). These paleogenetic findings support that wolf-dog lineages’ divergence age differs from the age of the first domestication event.

Ohne Isolation, und was soll Domestizierung sonst gewesen sein, scheint mir das irgendwie nicht logisch erklärbar. Alles in allem aber gut und übersichtlich geschrieben. Da ich hier im Forum nur noch sporadisch poste, möchte ich gelegentlich auf diese Studie vom Sommer 2022 hinweisen, ein Muss in diesem Fred: https://www.nature.com/articles/s41586-022-04824-9

Gruß L.
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 958
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Vorherige

Zurück zu Domestizierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast