Holz im Jungpaläolithikum

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr, Thomas Trauner

Holz im Jungpaläolithikum

Beitragvon ulfr » 19.10.2017 10:28

Moin zusammen,
dieses Jahr war sehr holzintensiv, auf mehreren Ebenen, und immer wieder tauchte eine Frage auf:

Wie haben die Speere/Schleuderspeere im Jungpal ausgesehen, aus welchem Holz waren sie, wie sah es überhaupt mit hölzernen Geräten in der Zeit des Aurignacien bis zum Bölling aus? Ab dann können wir ja mit zumindest Kiefern in Form von Bäumen rechnen. Aber vorher ...?
Und stimmt es, dass vielfach Knochen anstelle von Holz verbrannt wurde?

Die Pollenprofile beispielsweise in der Schweiz geben für das Magdalenien ausschließlich Krüppelweiden und -birken her. Waren die Speere gespleißt? Irgendeine Form von hölzernem Schaft muss es ja gegeben haben, sonst machen die vielen Geschossspitzen aus Knochen und Geweih ja keinen Sinn ...
Wurde Holz schon damals "importiert" wie Silex, Mineralien, Schnecken etc.?

*Grübel *
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau

Re: Holz im Jungpaläolithikum

Beitragvon LS » 19.10.2017 12:31

Nur auf die Schnelle, guck mal hier zum Bsp.
Quartär 55 (2008) : 143 - 150

Eine besondere Fundkategorie: kalzifizierte Hölzer der gravettienzeitlichen Schichten
von Krems-Hundssteig.
Christine Neugebauer-Maresch*
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 870
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Holz im Jungpaläolithikum

Beitragvon Blattspitze » 19.10.2017 13:01

Holz muss besonders für Zeltgerüste in nutzbarer Stärke beschaffbar gewesen sein.

Die Nunamiut (Inlandeskimo in Alaska) schlugen ihre Lager z.B. gerne im Bereich von geschützten Lagen auf, wo sich in der ansonsten von Zwergsträuchern besiedelten Landschaft manchmal "Wäldchen" niedriger Weiden konzentrierten. Dabei gab es gar kein Holz in den Stärken von "Tipi"-Stangen, sondern nur dünnes Material:
http://www.echospace.org/articles/361/print.html

Ansonsten dürfte Treibholz für größere Dimensionen eine Rolle gespielt haben?
Zukunft ist die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. Gabriel Laub
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 1897
Registriert: 17.11.2007 17:38
Wohnort: Hamburg

Re: Holz im Jungpaläolithikum

Beitragvon LS » 19.10.2017 14:01

Schöne Bilder, Blattspitze...
Die Holzversorgung im Jungpal. wird allgemein viel zu pessimistisch gesehen, weil sie oft mit der Arktis (Tundra) verglichen wird. Der Unterschied ist aber, dass wir in Mitteleuropa keinen Dauerfrostboden hatten, zumindest nicht mehrheitlich. Bei der Bergung der Kremser Hölzer war ich beteiligt, wir hatten damals diese Diskussionen über die Bodenverhältnisse. Also im Prinzip ganz andere Möglichkeiten für Baumwurzeln als in der rezenten Arktis.

Gruß Leif
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 870
Registriert: 17.06.2009 10:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Holz im Jungpaläolithikum

Beitragvon ulfr » 19.10.2017 16:00

Danke Euch beiden, mir war doch so, dass es in der Wachau was gab, LS ...
Die Einheimischen auf Borneo glauben, dass die Orang-Utans nur deswegen nicht sprechen, weil sie sonst arbeiten müssten.
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4468
Registriert: 05.04.2006 13:56
Wohnort: Wetterau


Zurück zu Jungpaläolithikum & Mesolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste