Kleidung aus gezwirnten Pflanzenfasern

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris, ulfr

Kleidung aus gezwirnten Pflanzenfasern

Beitragvon Blattspitze » 01.10.2020 22:19

Auf dem youtube-Kanal "Recording Archaeology" fand sich dieser kurze (9min), aber interessante Vortrag von Virginija Rimkutė zur Möglichkeit mesolithischer gezwirnter Kleidung aus Pflanzenfasern mit eindrucksvollen Bildern und suggestiven Vergleichen:
https://www.youtube.com/watch?v=BPOM5oPW9bs
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2349
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Kleidung aus gezwirnten Pflanzenfasern

Beitragvon ulfr » 03.10.2020 10:03

Prinzipiell ist das natürlich denkbar, ich glaube aber, dass es ziemlich "kratzt und piekt", wenn man Kleider aus Lindenbast trägt. Selbst die feinste Qualität ist nach dem Zwirnen immer noch wesentlich stärriger als Leinen oder selbst Brennnessel. Das ist natürlich aus unserem heutigen Blickwinkel der Baumwoll- und Erdölträger betrachtet recht aktualistisch, aber selbst im Mittelalter waren die Büßerhemden oft aus Nessel oder anderen groben Fasern.

Die Dame hat in Ermangelung einer ausreichenden Menge an Bast bei ihren Versuchen Hanf und Flachs verwendet.

Den Schluss von (end)neolithischen Textilresten auf mesolithische Figurendarstellungen finde ich auch etwas gewagt, mittelsteinzeitliche Kunst ist oft sehr schematisch und "abstrakt", und Schraffuren bzw. gerade Linien sind mit Steingeräten in Geweih oder auch Holz wesentlich einfacher umzusetzen als Kurven.
"Den Tod als das Ende zu betrachten ist,
als würde man den Horizont als Ende des Meeres sehen."

David Searls
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4944
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Kleidung aus gezwirnten Pflanzenfasern

Beitragvon wagrier » 05.10.2020 12:04

Auch ich denke schon länger an die Möglichkeit der Lindenbastbekleidung in mesolithischen Zeiten. Es ist ein taugliches Material für div. Bekleidung und andere Dinge des täglichen Lebens. Das starre Verhalten der Bastfasern der Bekleidung verringert sich nach dem Tragen erheblich. Aus eigener Erfahrung kann ich es bestätigen. Beutel, Umhänge sowie Leibriemen werden bei Gebrauch weicher, teilweise fast seidig. Mit heutiger Sichtweise kann sicher kein Vergleich über das Tragen von robusten Materialien angestellt werden. Ein Pulli aus reiner Schafswolle löst bei den modernen Textilträgern mit ihrer seifengeschundenen Haut, Ekel und Abneigung aus. Für mich wäre ein Unterhemd aus Lindenbast von Vorteil, Rückenkratzen fällt dann aus. :14:
Benutzeravatar
wagrier
 
Beiträge: 152
Registriert: 22.11.2010 23:29
Wohnort: Neustadt / SH

Re: Kleidung aus gezwirnten Pflanzenfasern

Beitragvon Blattspitze » 22.10.2020 16:16

Hier ein Artikel zu möglichen spätmesolithischen Kleidungstypen "... to investigate the sight, sound, smell and touch of different clothtypes in the Late Ertebølle of southern Scandinavia ...".
https://pdfs.semanticscholar.org/16d8/d ... fd2926.pdf

An der amerikanischen Nordwestküste haben die dortigen Wildbeuter damals wohl ganz schön kratzige Klamotten aus Zedernbast getragen, es juckt schon beim hingucken:
https://www.researchgate.net/figure/Nuu ... _277969491

https://www.amnh.org/exhibitions/perman ... n/clothing
https://www.lewis-clark.org/media/image ... therer.jpg
Quelle:
https://www.lewis-clark.org/article/3229
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2349
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg


Zurück zu Jungpaläolithikum & Mesolithikum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron