Die Himmelsscheibe von Nebra

Moderatoren: Hans T., Nils B., Turms Kreutzfeldt, Chris

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon hugo » 26.04.2011 17:45

Bevor wir mit diesem thread berechtigterweise in "off topics" verbannt werden, bestätige ich meinen Willen, Niederösterreichischen Rotwein -auf besonderen Wunsch auch unseren GV=Grüner Veltliner- in homöopathischen Gebinden mit zu bringen und Sylter Wein in den höchsten homöopathischen Potenzen zu verkosten.
Was die Scheibenwelt und deren Brozefrisbeescheibe so Alles bewirken!
nur mehr unter PN oder off topics
Meine österliche Morchelsuche war übrigens erfolgreich, lediglich deren Legalität in Ö minderte ihren Erlebniswert.
ciao
hugo
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 815
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon ulfr » 26.04.2011 19:55

Du hast völlig Recht: AUS, ulfr, PLATZ, SITZ!!! Schluss mit redundant Bin allerdings im Sommer auf Sylt und werde ein Fläschchen Simmsekrebsler (schwäbisch für Gußeisentestflüssigkeit) importieren

[/off topic] ganz bestimmt! :mammut2:
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Trebron » 13.11.2011 14:35

Ich weiß jetzt nicht , ob der Film schon verlinkt ist, habs zumindest nicht gefunden:

http://www.youtube.com/watch?v=eOWy3hZeolY&feature=related
Wer nur zurück schaut, sieht nicht was auf ihn zu kommt
Uff pälzisch: wä blos zurigg guggt, sieht net was uff`ne zukummd
Benutzeravatar
Trebron
 
Beiträge: 1994
Registriert: 02.01.2006 13:16
Wohnort: 67454 Haßloch

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon hugo » 16.11.2011 04:40

Wenn Aldous Huxley das gekannt hätte gäbe es eine "Brave New Discworld". Auch Orwell lag daneben. Nur Terri Pratchett hatte den richtigen Riecher.
:twisted: :twisted: :twisted:
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 815
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Blattspitze » 19.06.2013 12:30

"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon ulfr » 19.08.2015 09:45

Die Halloren meinen, sie hätten das zugehörige Fürstengrab entdeckt:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 48714.html
Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon LS » 19.08.2015 10:16

Der Fürst von Dieskau (ca. 35-40 km entfernt) hat nämlich immer so spirituelle Wanderungen nach Nebra gemacht mit seiner Horizontbogendingsfestplatte und auf dem Rückweg dann den Bauern erzählt, wann sie aussäen dürfen. Alles klar?
Benutzeravatar
LS
 
Beiträge: 918
Registriert: 17.06.2009 11:25
Wohnort: Fränkische Schweiz

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Dago » 19.08.2015 22:48

Dieskau, das war nicht der Herr der Himmelscheibe, das war der Herr der Horte :roll:
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 568
Registriert: 09.11.2007 20:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Turms Kreutzfeldt » 27.08.2015 14:45

Halloren dürfen sich nur die Ur-Einwohner von Halle nennen und zwar die, die in der alten Bruderschaft der Salzwirker sind, Schwestern haben die aber auch, alle anderen sind Hallenser, meistens aber Halunken ... die Tellerwäscher sind nach dieser Def. alle, denke ich, letzteres...

Bezogen ist dieser Beitrag auf Halloren, Hallenser, Halunken und keine Wertung im Sinne des Strafgesetzbuches, $urms
Ich bin der Schleuderer, der stets aufschreit und das mit Recht, denn alles was nicht schleudert, ist wert das es auch untergeht, so ist denn alles, was ihr Schleudern nennt, mein eigentliches Element...
nach Hildegunst von Mythenmetz, Erinnerungen
Benutzeravatar
Turms Kreutzfeldt
 
Beiträge: 1207
Registriert: 05.12.2005 19:04
Wohnort: Halle / Peißnitz

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Blattspitze » 27.12.2019 21:51

Neues aus der Scheibenwelt:
Die Himmelsscheibe beinhaltet Herrschaftswissen, und für solches war man hierzulande wohl mental nicht eingerichtet?
"...
Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses erstaunliche Wissen kaum von der regionalen Aunjetitzer Kultur gewonnen worden ist, sondern über Fernhandelswege aus dem Orient nach Mitteleuropa gelangte. Doch auf welchen Wegen kam die astronomische Erfahrung, die viele Generationen Himmelsbeobachtung voraussetzt, nach Westen?
... erlangte ein Reisender aus einer Herrscherfamilie „dieses Wissen im Nahen Osten und brachte es zurück in seine Heimat. Mit Sicherheit war es ein naher Verwandter eines bronzezeitlichen Fürsten, der in den Nahen Osten reiste.“ Auf dessen Wissensgrundlage habe ein erfahrener Handwerker die Scheibe gefertigt."

Die Bildunterschrift unter Meller`s Antlitz ist mißverständlich ...:
"Ein Verwandter eines bronzezeitlichen Fürsten, der in den Nahen Osten reiste": Harald Meller, Landesarchäologe von Sachsen-Anhalt
Näheres hier:
https://www.welt.de/geschichte/article2 ... rient.html
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon ulfr » 28.12.2019 01:25

Querdenken entsteht, wenn man ein Brett vor dem Kopf hat und nicht mehr geradeaus denken kann. :19:
Benutzeravatar
ulfr
Site Admin
 
Beiträge: 4960
Registriert: 05.04.2006 14:56
Wohnort: Wetterau

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon hugo » 28.12.2019 09:00

rofl! Ein bayerischer Import als naher Verwandter des Scheibenweltherrschers ist einfach schön. Warum wurde vom Forschungszentrum Halle noch kein Genetiker auf die naheliegende Frage seiner direkten Deszenz vom Erstinhaber des Mellertellers angesetzt?
Da fehlte mir dieses wichtige Detail noch:

viewtopic.php?f=137&t=6166&p=57586&hilit=himmelsscheibe#p57586
Helmut Schmidt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen
Benutzeravatar
hugo
 
Beiträge: 815
Registriert: 22.03.2011 15:08
Wohnort: St. Pölten

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Medivh » 30.12.2019 19:50

Und dass alles wird aus dem Fund eines Grabes geschlossen... Klar kann es durchaus Handleskontakte gegeben haben, was definitiv nicht auszuschließen ist, aber es kann mehre mögliche Erklärungen für das angetroffene Grab mit seinen Beigaben sowie für die Herkunft der Himmelsscheibe geben... :storch:
Alt ist man erst, wenn man zum Archäologen überwiesen wird.

Daniel Richardt, M. A.
Volontär beim Landesamt für Denkmalpflege - Baden-Württemberg
Benutzeravatar
Medivh
 
Beiträge: 118
Registriert: 17.04.2019 13:12
Wohnort: Esslingen a. N.

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Blattspitze » 03.09.2020 13:14

Fake News zur Bronzezeit ????

Der Direktor der Archäologischen Staatssammlung München und Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität, Rupert Gebhard, sowie Rüdiger Krause, Professor für Vor- und Frühgeschichte Europas an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, haben nach eigenen Angaben erneut die verschiedensten Daten zur Rekonstruktion von Fundort und Begleitumständen analysiert.

Sie halten die Scheibe für echt, aber 1000 Jahre jünger als bisher angenommen. Dagegen stammten die mit der Scheibe sichergestellten Bronzestücke nach ihren Angaben tatsächlich aus der Bronzezeit und seien etwa 3600 Jahre alt. Außerdem zweifeln die Wissenschaftler Gebhard und Krause den Fundort auf dem Mittelberg bei Nebra in Sachsen-Anhalt an.

Die Himmelsscheibe ist die älteste konkrete Himmelsabbildung der Welt. Sie wurde 1999 von zwei Raubgräbern nahe Nebra entdeckt. Erst 2002 konnte der Schatz bei einer fingierten Verkaufsaktion in Basel (Schweiz) sichergestellt werden.

Quelle:https://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_88509054/1000-jahre-juenger-forscher-zweifeln-alter-der-himmelsscheibe-von-nebra-an.html

Sind das nicht auch die beiden Wissenschaftler, die den Fälschungsverdacht der Bernstorf-Funde vehement ablehnen?
viewtopic.php?f=9&t=5349&hilit=Bernstorf
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Himmelsscheibe von Nebra

Beitragvon Blattspitze » 04.09.2020 14:11

Hier etwas mehr Argumente der Kritiker:

https://www.welt.de/kultur/article21496 ... ra-an.html
Die Scheibe, deren Alter bislang mit 3600 Jahren angegeben wird, ist echt. Sie müsse aber in die Eisenzeit datiert werden und sei damit rund 1000 Jahre jünger als bisher angenommen. Gebhard und Krause gehen davon aus, dass die bislang als Fundort angegebene Stelle auf dem Mittelsberg bei Nebra in Sachsen-Anhalt „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ nicht die tatsächliche Fundstelle der Raubgräber war, die die Scheibe 1999 fanden. Es gebe zudem keine überzeugenden Hinweise, dass sie zusammen mit bronzezeitliche Schwertern und Beilen sowie Armschmuck ein zusammenhängendes Ensemble bildete, teilten Gebhard und Krause mit. Woher die Scheibe stamme, sei unklar.

Damit, so die Archäologen, müsse die Scheibe als Einzelfund untersucht und bewertet werden. Stilistisch und kulturell lasse sich die Himmelsscheibe nicht in die frühbronzezeitliche Motivwelt einfügen. Deutlichere Bezüge ließen sich hingegen zur Motivwelt der Eisenzeit des ersten Jahrtausends vor Christus herstellen.
...
Das Argument, wonach die jetzige Kritik an der Himmelsscheibe die Retourkutsche für die Aussage von Meller und Pernicka ist, wonach der Goldschatz von Bernstorf in Bayern eine Fälschung sei, hält Krause für „Quatsch“.


https://www.dw.com/de/neue-erkenntnisse ... a-54798879
Und noch ein Umstand nährt die Zweifel der Forscher. So sagte Krause im DW-Gespräch, dass sie das von anderen bei Nachgrabungen begutachtete Loch der Fundstelle, in dem die Scheibe neben den anderen Gegenständen sogar "gestanden" haben soll, für "zu klein" hielten. Außerdem passe die Geschichte, wie die Scheibe einem der Finder zufolge in der Erde gelegen habe, auch nicht zur Beschädigung durch den Aushub.

https://www.bild.de/regional/sachsen-an ... .bild.html
Prof. Gebhard: „Die Himmelsscheibe hat einen signifikant höheren Zink-Gehalt. Außerdem gibt es Abweichungen bei den Blei- und Zink-Isotopen.“ Das sei ein Hinweis auf die Eisenzeit.
"Keine Festung ist so stark, dass Geld sie nicht einnehmen kann."
Marcus Tullius Cicero
Benutzeravatar
Blattspitze
 
Beiträge: 2359
Registriert: 17.11.2007 18:38
Wohnort: Hamburg

VorherigeNächste

Zurück zu Bronzezeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron