Skythische Guertelverschluesse

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Skythische Guertelverschluesse

Beitragvon Dago » 22.12.2007 14:40

Hi

Bei meinen Nachforschungen ist mir aufgefallen das es kaum Nachweise von Metallverschluessel fuer Guertel gibt. In den Abbildungen sieht man Guertel, aber wie wurden sie verschlossen? Fuer mich interessant waere vor allem die Kubanregion.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 568
Registriert: 09.11.2007 20:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Steve Lenz » 22.12.2007 15:35

Wir sind gerade bei Ferro?s Eltern draußen und haben unsere Bibliothek nicht in Griffweite. Soll?s eher was gehobenes oder eher was bodenständigeres sein.

Ich weiß von einem U-förmigen Verschluß, dessen Enden in zwei Greifenköpfen (Nacken zu Nacken) auslaufen. Sieht dem einen Anhänger an Deinem UK-Halsschmuck ähnlich. Besagter Verschluß war aus Bronze und an einem mit Bronzepanthern verzierten Waffengürtel befestigt. Dürfte gehobene Gesellschaftsschicht gewesen sein.

Bodenständiger könnte man die doppelt durchbohrten Eberzähne oder Schweineunterkiefer sehen.

Bin mir aber z.Zt. nicht über die Kultur sicher!
Aus den Augen - aus dem Sinn.
Benutzeravatar
Steve Lenz
 
Beiträge: 3162
Registriert: 05.12.2005 15:18

Beitragvon Dago » 22.12.2007 15:42

Hoert sich interessant an der Bronzeverschluss. Ich denke das es bei mir in Richtung Mittelschicht geht.
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 568
Registriert: 09.11.2007 20:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Nils B. » 23.12.2007 16:36

Hab noch diese drei Stücke (Gürtelschließen, sarmatische Periode) gefunden, weiß allerdings nicht, ob ich Dir damit hilfreich sein kann:

Bild

Bild

Bild

Allesamt: aus: GOLD DER STEPPE ? Archäologie in der Ukraine, Wachholtz Verlag, 1991
***
Germanisch depressiv und bisweilen leicht erkeltet
Benutzeravatar
Nils B.
 
Beiträge: 1003
Registriert: 26.08.2007 12:47

Beitragvon Nika E.S. » 23.12.2007 21:17

Ich fürchte, besagter Verschluss ist jener aus Arzan II, also ganz und gar nicht Kubanregion und ca. 7 bis 800 vor. Zudem gehobene Oberschicht. :wink:

Aber Gürtel sind tatsächlich ein grosses Problem. Ich hab bisher auch kaum was gefunden, außer Abbildungen, die eher eine Art Schnur zeigen, also kein Verschluss in dem Sinne, sondern wie die Kordel bei dem Rock in der Ausstellung, rumgewickelt und zugeknotet.

Aber ich schau mich mal um und setz es hier rein wenn ich was sehe.
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon Dain II. » 23.12.2007 23:04

http://www.archaeoforum.de/viewtopic.php?t=1522&highlight=skythen+vase

Auf der Vase von Gajmanova Mogila gibt es Andeutungen von Verschnürungen beim Waffengürtel den der linke Skythe samt Goryt trägt und der rechte samt Akinakes ablegt. Darunter scheint ein ähnlicher Gürtel als Kleidungsbestandteil getragen worden zu sein. Beim linken Skythen sieht man entweder diesen "zivilen" Gürtel hervorlugen oder den Waffengürtel der sich stark überlappt. Es ist jedenfalls die einzige mir bekannte Darstellung einer Gürtelschließe im schwarzmeerskythischen Raum. Auf allen anderen Darstellungen sieht man lediglich rundumlaufende handbreite Riemen mit je einer Naht dicht an der Kante (bspw. Kamm von Solocha oder Vase von Kul Oba).

Ich gehe von einem mehrlagigem relativ breitem Gürtel aus mit einem bestickten, bepuntzten und gefärbtem Aussenleder mit einem Kern aus einer oder mehreren Lagen Textil (Wolle, Leinen, Hanfgewebe) mit einer abschließenden dünnen Lederschicht die an den Rändern nach vorne geschlagen und dort abgenäht wird. Und auf der Innenseite eingenähte und verzierte Lederschnüre und Lederschlaufen als verknotbarer Verschluss.

lg Stephan
Dain II.
 

Beitragvon Nika E.S. » 27.12.2007 16:14

Manchmal werden noch paarig gefundene Beschlagplatten, v.a. wenn sie antithetisch angeordnet sind und nicht grade beim Pferdegeschirr gefunden wurden als Gürtelbeschläge angesprochen... aber ansonsten denke ich kannst du getrost eine Textilgürtel verwenden mit knotbaren Enden.
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon Nika E.S. » 04.01.2008 15:56

Hab grad ne Stelle aus ner Publikation über Ar¸an II* vor mir. In Grab 13B - Allerdings eben Tuva und eine Frauenbestattung - wird von einem Gürtel aus "verschiedenfarbigen Fäden geflochten" gesprochen. Kein Verschluß.
Leider gibt es hierzu keine Bilder. Allerdings könnte es etwas ähnliches wie diese 'Vorhangkordel' aus Ak-Alacha gewesen sein, für all jene, die die Ausstellung gesehen haben.

Aus der Hauptbestattungvon Ar¸an II, Grab 5, ist auch oben erwähnter Ring mit Greifenenden.

*Eurasia Antiqua 9, s.147
"Es wäre besser, die Regierung setzte das Volk ab und wählte sich ein Neues."
Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Nika E.S.
Site Admin
 
Beiträge: 1066
Registriert: 05.12.2005 12:35
Wohnort: Altomünster

Beitragvon Dago » 03.04.2008 19:52

Ich bin inzwischen fündig geworden.

Ich habe zwei Bronze Gürtelhaken aus den Kuganen von Tschastyie Kugany entdeckt ( soll in der Donregion sein).
Die Stücke werden auf das 5. - 3. Jhr v. Chr datiert.
Es handelt sich um Gürtelhaken, relativ langer Haken mit einer Hirschdarstellung auf der einen und einer Greifdarstellung auf der anderen Gürtelplatte.
Für die Kaukasus/ Kubanregion habe ich auch 2 Haken, werden aber in die Spätbronzezeit datiert.
Abgebildet sind die beiden Skytischen Hacken in Grakow Die Skythen ISBN ?(DDR)
Auf Seite 137
Vielleich hilft das bei einer Suche in der Bibiothek weiter
Grüsse
Thorsten Seifert
Man kann aus Geschichte nur lernen

Neue Erkenntnise entstehen nur durch das Studieren von Funden
Benutzeravatar
Dago
 
Beiträge: 568
Registriert: 09.11.2007 20:53
Wohnort: Mainaschaff / Unterfranken

Beitragvon Vladislawa » 03.04.2008 23:09

Ist zwar wieder mal etwas OT: In der Rus gabs gewickelte Gürtel (Gaschnik) aus Tuch bzw. gewebtem Band, sie wurden quasi zweimal um einen herum gewickelt und die Enden mehrfach um das Gewickelte geschlungen. Hält ohne Schliessen bzw. Schnallen..
Vladislawa
 


Zurück zu Gürtel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron