Römische Gabel?

Moderatoren: Turms Kreutzfeldt, Hans T., Nils B., Chris

Beitragvon Hans T. » 08.09.2009 21:28

Fridolins Link ist schon sehr vielsagend. Dort sind eindeutige Vergleichsstücke zu sehen, die ins 2. Jhd, meist Norditalien, datiert werden. Auffallend auch die gleichen Endstücke und die dazu passenden Löffel.

Wieder was gelernt. Ansonsten ist bei mir auch immer reflexartig "nicht vor dem späten Mittelalter / frühe Neuzeit" gekommen.

H
"Des is wia bei jeda Wissenschaft, am Schluß stellt sich dann heraus, daß alles ganz anders war."
Benutzeravatar
Hans T.
 
Beiträge: 1599
Registriert: 06.12.2005 00:31
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Thomas Trauner » 09.09.2009 11:30

Man hat ja die Weißheit nicht mit dem Löffel.....und überhaupt gibt es viele Gabelungen auf dem Weg der Erkenntnis.....

Wieder was gelernt, vielen Dank Fridolin, für den link.

Thomas
Thomas Trauner
 

Beitragvon Jøran » 09.09.2009 15:08

Bullenwächter hat geschrieben:Ich hatte vor einiger Zeit die Gabel schon einmal angesprochen und man sagte mir, dass die Gabel aufgrund der Fundschicht stratigraphisch datiert wurde. Aber kann es vielleicht auch möglich sein, dass eine jüngere Gabel in die römische Fundschicht gelangte?


Das klingt aber doch irgendwie (vorsichtig gesagt) komisch.

Eigentlich kann das eher mal umgekehrt vorkommen. Wenn diese Gabel
in die römische Fundschicht gedrückt wurde, dann war die Fundstelle leider nicht unversehrt (Bauarbeiten, Landwirtschaft, Raubgrabung).
Ist darüber etwas bekannt?
Oder ein Grabungstechniker / Archäologe hat bei der Fundfreilegung etwas
"geschlafen".

Darf ich mal dein Bild für eine Anfrage verwenden?

Hilsen

Jøran-N.
Jøran
 

Beitragvon Bullenwächter » 09.09.2009 16:17

Mach das gerne. Ich bin ja selbst gespannt was es mit dieser Gabel auf sich hat.

Ich muss Zuhause noch mal nachgucken, ob die Gabel vielleicht in einem Artikel über vor- und frühgeschichtliche Funde aus dem Vorarlberg vom VLM beschrieben ist, bisher ist sie mir dort aber noch nicht aufgefallen.....
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1493
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Halstenbek

Beitragvon Bullenwächter » 10.09.2009 10:02

Hab noch mal nachgeguckt, im Artikel "Zur Frühgeschichte Vorarlbergs" in "Archäolgoie in Gebirgen" konnte ich die Gabel nicht finden.
Der Tag wird kommen, da wir um zu bewahren, töten müssen!
Ein "Dekmalschützer" aus Inspector Barnaby
Benutzeravatar
Bullenwächter
 
Beiträge: 1493
Registriert: 05.12.2005 16:23
Wohnort: Halstenbek

Vorherige

Zurück zu Blechgeschirr

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast